Freitag, 25. Mai 2012

Heimatfront: Schlafzimmer

Ich habe einen dezenten Wohntick.
Mit einer Mutter, die Einrichten beruflich gemacht hat, ist das vermutlich ein erblicher Schaden.

Aber ich versuche das Ganze nicht ausarten zu lassen.

Also kein Eames-Chair aus Klobürsten (extra ein so teueres Plastikstühlchen zu kaufen, das auch noch in 200 Jahren nicht verottet, fänd ich auch tendenziell sinnfrei).

Dafür jede Menge secondhand, ein bisschen Sperrmüll und ein Hauch Ikea (nicht gut, ich weiß).

So sieht's dann aus:

Die Bettstatt in der Kuchenbude.


Bett von Ikea, Matratzen ohne Flammschutzmittel (die werden gerne für so was verwendet! Ökotex-Siegel beachten!), Nachttische von Ebay-Kleinanzeigen, Nachttischlampen von Hema (mit Touchfunktion und dimmbar - so praktisch!), Kunst aus Siena und von mir. Textilien sind Erbstücke von meiner Mutter, H&M und Ikea.


Des Gatten Bettseite

Etwas minimalistischer.
Mit Nerd-Deko.(Wookiefigur, die Geräusche macht -Ja, er ist über 30.)
In dem Holzschälchen ruhen ein paar geometrische Basteleien von mir - damit wenigstens die männliche Seite des Bettes ohne Schnörkel auskommt.

Meine Seite.
Mit Blumen (die Sorte hält Wochen).Und einer Aufbewahrung fürs nötigste Nachtzeugs (Taschentücher usw.).


Gegenüber vom Bett.
Sperrmüllkommode, Kleinanzeigen-Stuhl, Taschen und Spiegel aus dem Trödelladen.
Bild von meiner Mutter und Vogel vom Gatten.


Und zu guter Letzt mein Kleiderschrank.


Der Schränk-of-Doom (bitte Schränk amerikanisch aussprechen!). Auch von Ebay-Kleinanzeigen. Ich tippe auf die 30er Jahre. War ein Schnäppchen, das uns sogar geliefert wurde.

Aber der Aufbau hat 3 Stunden gedauert und fünf Leute beschäftigt. Zwei der Beteiligten wurden unterdessen fast erschlagen (man muss nämlich die Deckplatte befestigen während die Seitenteile noch lose gesteckt sind). Ganz super...

Deswegen Schränk-of-Doom.
Aber er ist hübsch und nimmt alle meine Klamotten auf. Und das sind nicht wenige.

Soweit aus unseren Gemächern.
Wie sieht's bei euch aus?

Kommentare:

  1. Aj jetzt... die Schlafzimmerkommode hatte ich doch schon auf so leb´ich bewundert.
    Wobei der Thonet tendenziell auch nicht bequemer ist als der B3. Aber beide sidn schön anzuschauen... ;-)

    LG, Katja

    AntwortenLöschen
  2. wie schön, noch eine bekennend begeisterte second-hand-nutzerin (eine, die auch nutzt, was grad kommt und nicht nur sucht;) zu entdecken. da bin ich doch als leserin gleich dabei und weiter gespannt.
    herzlichst birgit

    AntwortenLöschen
  3. wow, traumhaft... da würde ich glatt so einziehen! ;)

    AntwortenLöschen
  4. Der Schränk of Doom ist super, den würd ich auch nehmen, hab aber keine Ahnung, ob der überhaupt hier reinpassen würde, alles Dachwohnung mit recht kleinen Zimmern. Aber toll.

    AntwortenLöschen